Ganz oder gar nicht – warum Hochzeitsreportagen ganzheitlich sind

Wenn Ihr möchtet, dass ich euch ganztags begleite und eine Reportage eures schönsten Tages erstelle, dann werde ich gerne Teil der Planung und bereite mich intensiv auf euren individuellen Tagesrhythmus vor.
Ich möchte schon vor eurer Trauung wissen, was euch wichtig ist und welche Vorstellungen ihr habt. Dabei werdet ihr von mir beraten, wie es am stressfreiesten für euch ablaufen kann.

Vorbereitung für eure Entspannung

Wenn zeitlich und örtlich umsetzbar, treffe ich mich persönlich mit euch. Gerne auch in oder an eurer Location. Vorort kann man gemeinsam Ideen entwickeln und sogar schon mal ausprobieren, was ihr euch für das dazugehörige Paarshooting wünscht.
Von der Buchung bis zum großen Tag stehe ich euch telefonisch und schriftlich gerne zur Verfügung, um neue Ideen auszutauschen.
Ich trete in Kontakt mit euren Trauzeugen (wenn dies für euch und eure Trauzeugen in Frage kommt), um dann an Ort und Stelle gut positioniert zu sein, wenn es an eurem speziellen Tag Überraschungen für euch gibt, von denen Ihr noch nichts wusstet.
Außerdem bin ich dankbar für kleine Anregungen und Hinweise über Personen, deren Eigenheiten ihr gerne auf einem Foto sehen möchtet. Wann weint Tante Trude los und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass Onkel Wilhelm in die Torte fällt?
Auch hier gilt, der Moment bestimmt, ob ich ihn einfangen kann. Wenn Tante Ingeborg mir den Weg abschneidet, wenn alle den Brautstrauß fangen wollen oder Oma Friedeborg mir vor die Kamera springt, wenn ihr die Ringe tauscht, verspreche ich euch, bin ich dennoch so sportlich wie möglich, um es doch noch einzufangen.

Wie ich euch begleite

Still und leise, wie ein höflicher Beobachter und ohne viel Anweisung. Nur beim Paarshooting gebe ich euch ein paar Hinweise. Die meisten davon sollen euch dazu bringen, euch auf euch und weniger auf mich zu konzentrieren. Ein paar wenige lenken auch mal die Aufmerksamkeit auf mein Objektiv.
Während dem restlichen Tag hefte ich mich leise an eure Fersen, um die Momente der Trauung, der Glückwünsche, des Torte-Anschneidens, des Brautstrauß-Werfens, des Hochzeitstanzes, der Spiele, der kleinen Details usw. zu dokumentieren.
Wo immer ihr mich haben wollt, bin ich dabei – ich begleite euch bis aufs Klo, wenn es sein muss (aber nur die Damen!) und sitze auf Wunsch auch in eurem Brautauto.
Zwischendurch denke ich auch an eure Gäste und fange die Stimmung eurer Feier ein.

Gruppenbilder reduzieren

Die Anzahl eurer Gruppenbilder solltet ihr reduzieren und vorher mit mir absprechen.
Die Erfahrung zeigt, dass es vielen Hochzeitsgästen keinen Spaß bereitet und sie gestresst sind, weil sie warten müssen bis sie dran sind.
Ein Vorteil der Reportage ist schließlich, dass eure Gäste auch ohne steifes Gruppenbild auf meinen Bildern festgehalten werden. Das macht nicht enden wollende Gruppenaufnahmen überflüssig.
Eine Aufnahme eurer gesamten Hochzeitsgesellschaft sollte je nach Anzahl eurer Gäste gut vorbereitet werden. Hier kann ich mich mit euren Gästen vernetzen oder einen Aushang fertigen, damit alle zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind.

Paarshooting – Zeitaufwand

Ein wenig Zeit müssen wir einplanen. Je nachdem was ihr euch wünscht mindestens 1 Stunde. Sucht euch eine Vertrauensperson aus, die uns begleitet, mal euren Schleier hält oder den Brautstrauß. Oder auch euer Kind bespaßt, wenn das dabei sein soll.
Eure Hochzeitsgesellschaft bekommt am Besten schon mal den Auftrag, sich zur Feier zu begeben, denn nichts stresst euch und uns mehr als Onkel Horst, der ständig dazwischen ruft.
Vielleicht wollt ihr auch schon vor der Trauung eure Bilder machen.
Bei der Gelegenheit können wir sogar den ersten Moment festhalten, in dem der Bräutigam seine Braut sieht.